Neues vom Angelsportverein Orschweier

<<<zurück zur vorigen Seite

Ehrungen

Ehepaar erhält Ehrung
Verbandsehrung für Gaby und Rolf Wieber

Orschweier, 13. Janurar 2006 (mm).
Besondere Ehrungen standen in der Hauptversammlung des Angelsportvereins auf dem Programm.
Dazu war extra Norbert Eisenring, Vizepräsident des Fischereiverbandes Baden,
aus Staufen angereist.Eisenring verlieh Gaby Wieber für besondere Verdienste
um das Fischereiwesen das große Ehrenzeichen in Silber vom Verband Deutscher Sport-
fischer. Sie ist nicht nur Gründungsmitglied des ASV, sondern seit 27 Jahren auch unun-
terbrochen als Schriftführerin im Vorstand tätig. Die gleiche Ehrung erfuhr ihrem Mann Rolf Wieber, der dem Vorstand ebenso lange als Gewässerwart, Vorsitzender und nun Beisitzer angehört. Ganz so
lange war Patrick Obergföll noch nicht aktiv, aber immerhin auch schon über 20Jahre als Gewässerwart und Vorsitzender. Dafür erhielt er die goldene Ehrennadel des Landesfischereiverbandes, ebenso wie Uwe Schütz, der auf 18 Jahre als Kassierer zurückblicken kann.
Geehrt wurden schließlich noch Uwe Schütz und Leopold Beck für 25-jährige, Patrick Obergföll für 20-jährige, sowie Bernd Zehe und Alfredo Motta für zehnjährige Mitgliedschaft im ASV.

Text: Michael Masson



Verstärkte Kontrollen
Schwarzangler machen Verein zu schaffen

Orschweier, 13. Janurar 2006 (mm).
Auch dieses Jahr eröffnete der Angelsportverein Mahlberg-Orsch-
weier (ASV) den Reigen der örtlichen Hauptversammlungen. Sein Vorsitzender Kurt
Burger konnte am Donnerstag
in der »Krone« derart viele Mitglieder und Gäste begrüßen,
dass das Nebenzimmer nicht mehr ausreichte.
Schriftführerin Gaby Wieber erstattete den Jahresbericht.
Hauptereignis war im letzten Mai die Vereinsmeisterschaft
aller aktiven Angler; die meisten Fische und damit den Siegerpokal zog Rolf Ackermann an Land, gefolgt von Jürgen Breuer, dem nur ein Flössentier weniger an den Haken ging. Auch beim traditionellen »An-Angeln« am Karfreitag trat die ASV-Mannschaft vollzählig an. Kurz danach stellten die Mitglieder neue, selbst gebaute Sitzbänke auf, das Holz dafür hatte die Stadt spendiert.
Im Juli fand das jährliche Anglerfrühstück am See wenig Resonanz.
Nun wird überlegt, ob es überhaupt noch einmal stattfinden soll.
Die Beteiligung des ASV am Kinderferienprogramm fiel ins Wasser.
Der Einsatz des Ökomobils kam wegen Krankheit seines Fahrers nicht zustande. Erfreulich sei, lobte Wieber, dass sich die »Angler-Rentner« an jedem Freitag am See treffen - nicht nur um Fische zu fangen, sondem auch Arbeiten, zu erledigen, für die sich eine Großeinsatz nicht lohnt.
Die Vereinsfinanzen sind in bester Ordnung. Kassenwartin Britta Obergföll berichtete von
einem leichten Minus bei Ausgaben von fast 2500 Euro, zustande gekommen durch zusätzlichen Fischbesatz mit 100 Kilo Jungkarpfen. Insgesamt 158,5 Arbeitseinsatz-Stunden
wurden letztes Jahr von den Mitgliedern abgeleistet, zur »Hege und Pflege« des Angelsees.
Schließlich erläuterte Gewässer- und Jugendwart Patririck Obergföll, dass die beiden Orschweierer und Mahlberger Seen über eine gute Gewässerqualität verfügen - sie wird laufend kontrolliert.
Für die Jugend soll erneut ein zweitägiges Zeltlager angeboten werden - im letzten Jahr kam ein erstes sehr gut an. Drei der Jung-Angler haben mittlerweile ihre Sportfischerprüfung bestanden. Je 20 aktive und passive Mitglieder zählt der ASV übrigens derzeit, dazu zehn Jugendliche.
Neben Kormoranen und Reihern werden die Angler derzeit von einer dritten zweibeinigen Fischräuber-Gattung geplagt: Schwarzangler nämlich, mit Stellnetzen und Legangeln. Ihnen soll nun mit einer verstärkten Kontrollpräsenz das Handwerk gelegt werden.

Ehrung Gaby Wieber
Ehrung Rolf Wieber
Rastbank am Angelsee - paradisischer Vereinssitz

Bilder: Patrick Obergföll, N. Andlauer