Langes Wochenende auf dem Rasen: Zum zehnten Mal wurde beim Baggerloch- Fest des SCO gekickt und gefeiert, was das Zeug hielt.

Zurück zur vorigen Seite

23.07.06  
Orschweier (mm).
Noch bis heute abend feiert der Sportclub Orschweier (SCO) sein vier-tägiges „Baggerlochfest“ auf eigenem Gelände- mittlerweile zum zehnten Mal. Start am Freitag Nachmittag bei brütender Hitze: Während sich die Zuschauer versuchten, auf schattige Plätze in den aufgebauten Zelten zurückzuziehen, mussten die angetretenen Altherren- Mannschaften im Schweiße ihres Angesichts um Sieg und Ehre kämpfenzwar nur auf Kleinfeldern, aber nicht minder kräftezehrend. Nach spannenden Duellen hatte schließlich die Mannschaft des TuS Mahlberg die Nase ganz vorne, erspielte sich mit einem 3:2 den Gesamtsieg. Zweite wurden die Spieler des SV Grafenhausen, den dritten Platz belegte schließlich der SC Kappel. Während sich die wackeren AH- Fußballer nach vollbrachten Taten kräftigten und für die notwendige Flüssigkeitszufuhr sorgten, traten als nächstes Firmen- Mannschaften an, um die Bälle weiterhin inTore zu versenken- gelegentlich auch in die Landschaft zuschicken.
Schließlich standen auch hier die stolzen Siegerfest: Die Mannen des „RTS Richter Türservice“ aus Kippenheim setzten sich gegen starke Konkurrenz durch, der zweite Platz blieb mit Fußballern der Firma Ehret in Orschweier, der dritte nach spannendem Kampf ebenso, nämlich von Spielern der Firma Blasi errungen. Überflüssig zu erwähnen: Mit abendlicher leichter Abkühlung setze ein buntes Festtreiben ein. Viele Orschweierer und auswärtige Gäste ließen es sich nicht nehmen, beim gemütlichen Hock im Freien ihre gute Laune ungehindert zu pflegen: Glücklicherweise gibtes beim SCO- Gelände keine Nachbarn, die sich am Festbetrieb stören könnten. Der SCO- Vorsitzende Arndt Ruoff zeigte sich schon vor dem Ende des Festspektakels am heutigen Montag zufrieden. Einige Veränderungen im Ablauf hätten sich bewährt, meinte er - so wurde das beliebtberüchtigte Krempelturnier mit illustren Stammtischmann- und frauschaften auf den Samstag Abend vorverlegt (wir werden über dieses denkwürdige Ereignis und den Abschluss des Baggerlochfestes noch berichten).

Gaudi und Ehrgeiz: Fußballhöhepunkte beim Baggerlochfest.   
Orschweier (mm).
Beim Baggerlochfest des Sportclubs Orschweier drehte sich vierTage lang bei sommerlicherTropenhitze alles um Fußball (wir berichteten bereits). Am Samstag liefen 18 Stammtisch- und Vereinsmannschaften zum großen Krempel-Turnier auf, dabei Sportskanonen mit schillernden Namen wie „De Reschd vom Feschd“,„Athletico Honolulu“ und „Namenlos“. Jeweils zwei Mal zehn Minuten galt es auf dem Kleinfeld gegen Konkurrenz und Sonne zu kämpfen, mal mehr, mal weniger verbissen. Einige Mannschaften hatten sich leider Verstärkung mit aktiven Jugendfußballern organisiert, zum Missmut mancher Laienkicker, die natürlich tapfer, aber untergingen. Zweck des Turniers sollte eigentlich sein, bei allem Ehrgeiz noch etwas Gaudi zu haben. Es siegten die Mannschaften der „Oranjes“, der „StreetSoccer“, und auf Platz drei landete schließlich das sich wacker schlagende Team des „Männerballetts“. Selbstredend schloss sich eine ausführliche Feiernacht bei den Leuchtwurm- Party- Choppers an. Nach sonntäglichem Frühschoppen schlug die Stunde der Kinder: Vier Mannschaften der E- Jugend im Alter von acht bis zehn Jahren (eine fünfte aus Grafenhausen hatte kurzfristig abgesagt), sausten über den Rasen, mit großem Einsatz, aber stets fair kämpfend. Stolze Sieger wurden die Kids vom SV Rust, gefolgt von denen des SV Kehl- Goldscheuer. Den dritten Platz belegten die Knaben des SC Orschweier und auch die Jugend der SG Rheinhausen brauchte sich ihrer Leistungen nicht zuschämen. Besondere Einlage am Nachmittag: Die erst seid wenigen Wochen trainierende neue Gruppe der SCO- B-Mädchen (12 bis 15 Jahre) ging gegen die vom VFR Elgersweier mit einem 1:9 ehrenhaft unter. Noch immer nicht genug der Fußball- Höhepunkte: Am Abend lief das Orschweierer Ober- gegen das Unterdorf auf, tatsächlich streng nach Wohnstraßen getrennt. Das Oberdorf hatte mit Maria Frey die einzige Frau in das Spiel gebracht, und gleich als Torwartin. Die Rechnung ging auf: Nach „aufopferungsvollem“ Einsatz musste sich das Unterdorf mit 1:2 knapp geschlagen geben. Am Montag Nachmittag fand schließlich das traditionelle Handwerkervesper statt. Es verdient seinen Namen zu Recht: Ganze Belegschaften manch Orschweierer Betriebe fanden sich nach Feierabend ein, um sich mit Bauernplatten und Schnäpsle zu stärken.  Krönender Abschluss des vier-tägigen Sport- und Festspektakels: Ein „3er- Blitz- Turnier“ ausgetragen vom TUS Königsschaffhausen, SC Orschweierund SV Heiligenzell, die sich im Spiel „jeder gegen jeden“ schließlich in dieser Reihenfolge platzierten. Der SCO- Vorsitzende Arndt Ruoff zeigte sich mit dem zehnten Bagger-lochfest“ zufrieden: Die Organisation klappte dank zahlreicher Helfer reibungslos, die Gäste-Zahlen stimmten, und so erwies sich die Veranstaltung abermals als finanzielle Haupteinnahmequelle des Vereins.