15.10.06                                                            
Beste Stimmung beim Herbstnachmittag für Senioren:
Wenn die Kaffeemaschine mal ausfällt, 
rettet auch ein Schlückchen Wein aus der Verlegenheit.

Mahlberg (mm).
Am letzten Sonntag lud die Stadt ihre älteren Mitbürger zum jährlichen Herbstfest ein, dieses Mal wieder zur Abwechslung in die Orschweierer Mehrzweckhalle. Traditionell wird dieser Nachmittag von den Mitgliedern des Gemeinde- und Ortschaftsrates nebst Familienangehörigen organisiert. Sie standen natürlich nicht nur herum, sondern sorgten höchst selbst für das leibliche Wohl der Senioren. Mit Kuchen etwa, und dass die Kaffemaschine dazu kurzzeitig ausfiel, tat der guten Stimmung keinen Abbruch. Bürgermeister Dietmar Benz freute sich, dass über 100 Gäste gekommen waren- nicht zuletzt dank eines Bus- Zubingerdienstes aus der Kernstadt. In früheren Jahren hatte die Besucherzahl nämlich kontinuierlich abgenommen- dieser Trend scheint jetzt gebrochen zu sein. Auch die Herren der Schöpfung vertraten ihre Gattung zahlreicher, als in der Vergangenheit, obwohl man(n) sich mit 60 Jahren längst nicht zum „alten Eisen“ zählen will. Auch Rosa Obergföll ist nochrüstig, mit 98 Lenzen als älteste der Gäste vom Bürger-meister extra begrüßt. Während „Music-Man“ Hugo Wäldele für dezente musikalische Untermalung sorgte, entwickelten sich, ganz wie es sich gehört, wenn gute Laune herrscht, zahlreiche Gespräche an den Tischen. Auch die gereichten Weine der Ettenheimer Winzergenossenschaft mögen ihren Teil dazu beigetragen haben, samt dazugehörigen Vesper- Käseplatten. Auf ein umfangreiches Programm hatten die Stadt- und Ortschaftsräte dieses Mal verzichtet, denn viele Senioren nutzen die Gelegenheit des Zusammenkommens offenbar lieber für ein Schwätzchen, als sich passiv unterhalten zu lassen. Trotzdem gab es ein Bonbon: Rolf Baum, Jürgen Weber und Dieter Beck (letzterer als Ortsvorsteher natürlich in vorderster Front mit von der Partie) präsentierten erneut ihr „Dalli- Klick- Spiel“, bei dem es galt, die Motive sich stückchenweise aufbauender Bilder möglichst frühzeitig zu erraten, etwa die riesigen neuen Holzpellet-Silos im DYN-A 5-Gewerbegebiet, Wegkreuze, Orschweiers Alt-Ortsvorsteher Ingolf Santo, den Angelsee oder das Teller- Kunstwerk an der sanierten Grund- und Hauptschule. 

Zurück zur vorigen Seite

Hervorragend kam auch ein gemeinsames Volkslied Unterfangen an - Benz lockte spontan einige „Vorsänger“ an die Bühne, aber auch ohne sie wären „Kein schönerLand“ oder „Die Gedankensind frei“ nicht mit weniger Freude gesungen worden. Klar, dass zum Abschluss auch das Badnerlied nicht fehlen durfte, bei aller Vor- Auswahl: Dafür muss doch noch Zeit sein! Gewohnt launig verloste Benz schließlich fünf attraktivePreise vom Fernseher bis zu Gutscheinen und einem gebackenen „Mahlberger Buck“, auch noch den kompletten Chrysanthemen-Saalschmuck, bevor der Herbstnachmittag mit einer zeitlichen Punktlandung um 18 Uhr endete -  nicht ohne einen weiteren Dank an die Rathausdamen Monika Mirabile und Antje Jörger nebst Hallenwart Richard Löffler füri hre Arbeit im Hintergrund abzustatten. Das tat auch Alfons Obergföll namens aller Senioren. Er lobte die Verlegung des ehemaligen Waldfestes als neuen Maihock an die Schule mit kürzeren Wegen: Dort werden nämlich die Gelder sämtliche Kosten des Herbstnachmittags erwirtschaftet, ebenfalls von den Stadt- und Ortschaftsräten mit ihren familiären „Anhängen“.