Männergesangverein und Singkreis aus dem Gemeindeleben nicht wegzudenken:
Auch sein Meerrettich-Fest erfreut sich größter Beliebtheit.

Zurück zur vorigen Seite

18.März 2006 (mm 18.03.06).
Auch zur diesjährigen Hauptversammlung des
Männergesangvereines und Singkreises (MGV) konnte deren Vorsitzender Anton Wieber am
letzten Samstag wieder zahlreiche Mitglieder und Gäste im Proberaum der Mehrzweckhalle begrüßen.

Wieber berichtete, womit sich der Verwaltungsrat im letzten Jahr auf sieben Sitzungen befasst hatte. Besonders wurde er von der Planung des ersten "Meerrettichfestes" in Anspruch genommen, dass künftig dem Verein als eigene Einnahmequelle an Stelle des abgeschafften Orschweierer Mattenfestes dienen soll. Im letzten Juni fand es zum ersten Mal auf dem Pausenhof der Hansjakob- Schule statt, geriet dank zahlreicher Gäste zum "tollen Erfolg", so dass sogar kurzzeitig das Rindfleisch zum Meerrettich ausgegangen war. "Das passiert uns nicht wieder", versprach Wieber für´s nächste Mal. Weniger zufrieden zeigte er sich mit der Teilnahme am letzten Stadtfest: Dort hatte der MGV, wie andere Vereine auch, unter dem Regenwetter zu leiden, die Einnahmen blieben deutlich hinter den Erwartungen zurück.

Nachdem Schriftführerin Brigitte Stippich traditionell das Protokoll der letzten Hauptversammlung verlesen hatte, zählte Vereinschronistin
Lydia Junele weitere Höhepunkte des Vorjahres auf. Dazu gehörten die Teilnahme an einer Ehrungsfeier des Ortenauer Sängerbundes, auch
am Untergruppenkonzert dessen Bezirksgruppe in der Ettenheimer Stadthalle, wo der MGV als gemischter Chor mit dem Mahlberger Sängerbund gemeinsam auftrat. Das eigene Orschweierer Frühjahrskonzert "Auf grünen Wanderwegen" fand in einer voll besetzten Halle statt, mit dem Bahlinger Männergesangverein Silber-Brunnen als besondere Gäste. Beim närrischen Fasent- Umzug war der MGV mit "Rennradlern im Tour- de- France- Fieber" vertreten, auch am städtischen Kinderferienprogramm hatte er abermals teilgenommen und mehrere Radtouren organisiert. Allerdings, wünschte sich Wieber, sollten künftig auch einige Eltern selbst mitradeln, anstatt ihre Kinder nur "abzuliefern", denn unterwegs brauche man einige Erwachsene mehr zum Aufpassen.

Rechner Jürgen Baganz konstatierte ein letztjähriges Kassenplus von immerhin mehr als 1 100 Euro, wurde darob unter Mithilfe von Ortsvorsteher
Dieter Beck auch in Windeseile entlastet. Beck lobte den MGV als ältesten Orschweierer Verein (seit 1876, als die Deutsche Mark eingeführt und
das Telefon erfunden wurde), der mit seinen kulturellen und gesellschaftlichen Beiträgen aus dem Gemeindeleben nicht
wegzudenken sei. Sein 130-jähriges Jubiläum will der MGV, wie Wieber ankündigte, am 29.
Oktober mit einem Konzert in der katholischen Kirche und einem anschließenden Empfang begehen, natürlich wieder unter der Leitung seines Diri-
genten Klaus Tiesler. Der hatte erstmals die Hauptversammlung versäumt- drum fiel auch sein musikalische Bericht zum Vorjahr aus.