Am 30. Juni 2006, um 15:00 Uhr wurden die zwei Orschweier Störche beringt.

Neues von den Störchen

Zurück zur vorigen Seite

Orschweier 30.06.06 (na).

Am Freitag, dem 30. Juni wurden mit Hilfe der Ettenheimer Feuerwehr die beiden übrig gebliebenen Orschweirer Jungstörche beringt. Das kleinste der drei war wegen Schlechtwetter bereits am 30. Mai aus dem Nest geholt worden und wächst in einer Pflegestation auf. Es wird in einigen Wochen etwa zeitgleich mit seinen Geschwistern in Orschweier ausfliegen und die Reise in Richtung Afrika antreten.

Die Jungstörche bekamen einen Ring an das Bein mit einer bei der Vogelwarte Radolfzell registrierten Nummer, die später mit einem Spektiv (Fernrohr) auf dem Zug nach Afrika oder wenn die Jungstörche dann selbst bei uns brüten, abgelesen werden kann.

Wolfgang Hoffmann vom NABU Ettenheim betreut zusammen mit dem staatlichen Naturschutz acht Brutpaare in der Region und leitet die Daten an die Vogelwarte Radolfzell weiter. In Zusammenarbeit mit anderen Vogelwarten werden die Daten zusammengeführt und wissenschaftlich ausgewertet.

Da die Storchenbetreuung viel Zeit in Anspruch nimmt ist Wolfgang Hoffmann sichtlich über die Mithillfe von Christian Kupfer aus Ettenheimmünster erfreut.

Die Nummern der orschweirer Störche
Nur für Schwindelfreie
Nach der Beringung mit Blick nach Mahlberg