Zurück zur vorigen Seite

20.07.07 Das Baggerlochfest des SCO fiel nicht ins Wasser: Fußballer und Gäste trotzten halbherzigem Regen, Frauen erkickten sich hohen Respekt.

O
rschweier (mm). Trotz besorgter Blicke nach Oben lief zur Eröffnung des viertägigen Wochenend- Baggerlochfestes nicht nur wettermäßig alles prächtig: Die Fußballfelder des Sportclubs Orschweier (SCO) blieben nahe zu trocken, manche Kehlen durstiger Akteure später nicht mehr. Zur Eröffnung des SCO- Spektakels traten am Freitag fünf Betriebsmannschaften im Kick-Turnier gegeneinander an, erst nach Arbeits- Feierabend, wie es sich gehört. Nach mehr oder weniger hartem Ringen um Tore siegten schließlich die Freizeit- Fußballer der Firma EHT aus Teningen, gefolgt von denen der Kenzinger Firma Zipse. Die heimische Ehre rettete die Mannschaft von RTS Richter, dicht hinten dran folgten schließlich die wackeren Vertreter von Schneider aus Kenzingen und nicht minder motivierte Mitarbeiter der Orschweierer Firma Blasi. Nicht genug der Ballkämpfe vor zahlreichem Publikum: Acht Altherren- Mannschaften benachbarter Vereine traten anschließend ebenfalls gegeneinander an, durchaus nicht ohne Ehrgeiz. Nach spannendem Spielen und Elfmeterschießen holten sich die Mannen des TSV Altdorf den Sieg, Niederhausen knapp bezwingend. Der Ringsheimer TUS errang einen ehrenvollen dritten Platz und schon folgte Oberhausen. Weitere Reihenfolge der Altherren Kämpfer: Grafenhausen, Mahlberg, Heimbach und Sasbach. Nach nächtlichen Preisverleihungen setzte sich der Trubel in- und außerhalb des Festzeltes am Spielfeldrand fort, erholten sich Kicker, Fans und Gäste von allen schweißtreibendenAnstrengungen mit gebotenem Flüssigkeitsnachschub.Folgte die Fortsetzung im Baggerloch (das heißt so, weil die Fußballplätze des SCO auf einer ehemaligen Kiesgrube begründet wurden) am Samstag.

Gleich 15 Mann- und Frauschaften traten gegeneinander auf dem Kleinfeld an, um Tornetze beim Stammtisch- und Vereinsturnier ins Schwingen zu bringen, weitere Preise einzuheimsen - bisweilen, wie Zuschauer kritisch anmerkten, mit Unterstützung einiger Profi- Fußballer. Dem Team des Mahlberger Musikvereins machte es jedenfalls nichts aus, mit Pauken und Trompeten schließlich auf dem letzten Platz zu landen der Spaß zählte mehr. Auch die Stammtisch- Mannschaft des Leuchtwurms hatte kein Problem damit, gleich hinten dran zu bleiben. Na, dass die Frauenmannschaft der Mahlberger "Musik(vereins)Miezen" gleich einen neunten Platz erkämpfte, die ebenso weiblichen "Leuchtwürmchen" gar den achten, wussten ihre männlichen Fußball-Kollegen halbwegs souverän zu verschmerzen. Ganz Oben wurden die Turnierkämpfe schließlich unter richtigen Männern abgemacht, nicht ohne den einen oder anderen ausgeliehenen ehrgeizigen Fußballprofi. Es siegte schließlich das Team der Orschweierer "Oranjes", gefolgt vom "1.FC Schienenbein" aus Rust und den "Sponge Bobs". Respekt vor dem Männerballett der Narrenzunft: Sie "ertanzten" sich kraftvoll den vierten Platz.Ob "Theke Altdorf", "Feuerfighters", "Killer Gemeinde Abteilung FIFA" oder "Black Angels": Sie alle traten an und auf Fußbälle, wenn sie trafen. Das wurde noch lange diskutiert.