Zurück zur vorigen Seite

Strohballen gegen Algenplage:
Der Angelsportverein hat seinen See im Griff.

Orschweier (mm). Traditionell eröffnete der „Angelsportverein Mahlberg- Orschweier“(ASV)“ den Reigen der Hauptversammlungen im neuen Jahr.Jürgen Breuer versprach als Vorsitzender nicht zuviel: Kaum eine halbe Stunde dauerte die konzentrierte Sitzung, dann war alles besprochen.Schriftführerin Gaby Wieber berichtete über das vergangene Jahr. Da zeigten sich schon im letzten Januar erste Wasseralgen im Angelsee, bekämpft wurden sie ökologisch korrekt mit ins Wasser gebrachten Strohballen. Beim „Hegefischen“ im März konnten gleich auch die Vereinsmeister ermitteltwerden: Jungangler Lukas Schwendemann und Patrick Obergföll als alter Hase hatten mit 14 und 9 gefangenen Fischen die größten Erfolge. Bilder- buchwetter am Karfreitag:Mit Käsevesper und Herings- essen wurde bei frühsommerlichen Temperaturen „der Kameradschaft gefrönt“. Auch am städtischen Ferien-programm nahm der ASV wieder teil: Von 23 betreutenKindern ging keinesohne selbst gefangenen Fischwieder heim. Beim anschließenden „Nachtangeln“ für Erwachsene bissen die Fische nicht mehr so recht an, trotzdem herrschte am gemeinsamen Lagerfeuer keine Langeweile. Ende Oktober konnte das abrutschende Westufer des Angelsees von der benachbarten Firma Singler auf Kosten der Stadt neu befestigt werden. Nun läuft dort nie-mand mehr Gefahr, unfreiwillig ins Wasser zu rutschen. Kassenwartin Britta Obergföll berichtete von ausgeglichenen Einnahmen und Ausgaben die Rücklagen mussten nicht angetastet werden.

Das freute denn auch Mahlbergs Bürgermeister Dietmar Benz als Mitglied und Kassenprüfer sehr. Nicht mindergute Botschaften von Gewässer- und Jugendwart Patrick Obergföll: Der Sauerstoffgehalt imAngelsee ist sehr gut, die immer wieder kehrende Algenplage bleibt mit Strohballen im Griff. Die Jugendarbeit litt im letzten Jahr durch Obergfölls berufliche Anspannung, auch immer wieder unter den schlechtenWetterbedingungen. Trotzdem soll auch in diesem Jahr erneut das beliebte Jugend-Zeltlager organisiert werden, dank personeller Vorstands-Verstärkung: Manfred Kopp übernahm per Nachwahl den Posten des Jugendwartes, bestens qualifiziert auch durch seine Jugendtrainer-Lizenz. Selbstredend wurde der Vorstand (Neuwahlen standen nicht an) unter der Regie des Ortsvorstehers Bernd Dosch einstimmig entlastet. Der nahm die Gelegenheit wahr, dem ASV für seine Vereinsaktivitäten zu danken, insbesondere den mit der Pflege des Angelsees geleisteten aktiven Umweltschutz. An den dort fälligen Arbeitsstunden (155 waren es im letzten Jahr), mögen sich außer Rentnern mehr jüngere Angelfreunde beteiligen, bat Breuer, zeichnete schließlich noch Bernd Elison für 25 Jahre passiver Mitgliedschaft im ASV aus. Im nächsten Jahr wird der ASV sein 30jähriges Bestehen feiern, kündigte der Vorsitzende an.